Hubertuswanderung am 24.11.2018 in Olfen

 

Zum 24.11.2018 lud Kirsten Steinkühler zur Hubertuswanderung nach Olfen ein. Etwa 20 Teilnehmer folgten diesem Aufruf und trafen sich am Samstag auf dem Gelände des Vereins für Deutsche Schäferhunde. Nach der Begrüßung der Teilnehmer im angeschlossenen Vereinsheim startete die Wanderung durch das Revier eines Landesgruppen Mitglieds um 11:30. Während der Wanderung begleitete die Teilnehmer leichter Nieselregen, was die Stimmung  jedoch nicht drückte.

 Während der Wanderung passierten wir eine Stelle im Revier, die vom Beständer das Bermuda Dreieck genannt wird. Der Grund dafür liegt in verschiedenen Ereignissen in der Vergangenheit. Zuerst hatte sich hier ein Polizistenmörder erschossen, kurz danach wählte ein verschmähter Liebhaber eine eiserne Ansitzleiter aus, um sich dort zu erhängen. Damit nicht genug benutzte ein Gymnasiallehrer seine Jagdwaffe, um seinem Leben ein Ende zu setzen. Später stürzte dort ein Kleinflugzeug ab.

Es gab dort jedoch auch Ereignisse, die nicht tödlich endeten. Ein Auto kollidierte in diesem Dreieck mit einer Eiche so heftig, dass die Beifahrerseite dabei zerstört wurde. Der Neffe des Beständers bekam eine abprallende Schrotkugel in die Wange und der Hund des Beständers brach sich den linken Vorderlauf.

Hoffentlich gibt es so bald keine weiteren Ereignisse dieser Art.

 Nach der Rückkehr von der Wanderung schmeckte das Bier zum deftigen Grünkohl mit Pinkel und Kassler. Gegen 15 Uhr endete der Wandertag für Hund und Halter und die Teilnehmer traten den Heimweg an.

Wir bedanken uns an dieser Stelle bei dem Ausrichter der Veranstaltung ebenso wie bei dem Beständer für einen schönen Tag mit unseren Hunden.